Stifterreise nach Rom

16 Stifter und Stifterinnen begaben sich 2016, im „Heiligen Jahr der Barmherzigkeit“, in die "Ewige Stadt" Rom. In das Zentrum der Christenheit, der Hauptstadt eines ehemaligen Weltreiches. 

Die „Heilige Pforte“ zu durchschreiten war das Besonders an dieser Reise. Diese Gelegenheit wird sich voraussichtlich erst wieder in 25 Jahre ergeben. So wurde diese Reise zu einem unvergessenen Erlebnis für die 16 Stifter und Stifterinnen. In den vier Patrialkirchen,  Santa Maria Maggiore, San Giovanni in Laternao, San Paolo fuori le marua und natürlich dem Petersdom hatten die Stifter die Möglichkeit die „Heilige Pforte“ zu durchschreiten.

Gestartet auf den verschiedensten Flughäfen Deutschlands traf man sich in Rom um dort die gemeinsamen Tage zu verbringen. Das Programm lies keine Wünsche offen. Es begann mit einer Besichtigung des Petersplatzes, der als einer der schönsten und berühmtesten Plätze der Welt gilt. Natürlich führte dieser Tag auch in die imposante Basilika St. Peter in der Meisterwerke wie die Pieta Michelangelos bewundert werden konnten. Auch die vatikanischen Museen und der Sixtinischen Kapelle standen auf dem Programm.

Der nächste Tag startete mit einem Ausflug auf den Spuren des „Christlichen Roms“.  Unterwegs auf den Spuren der Christenheit gab es auch Momente der Besinnung und Stille.

Am 4. Tag gab es die Papstaudienz. Auch dies zeichnete diese Reise aus. Gemäß dem Motto „Malteser … weil Nähe zählt“ hatten die Reisenden der Malteser Stiftung hier die Gelegenheit der nahen Begegnung mit dem Heiligen Vater. Gestärkt durch den Segen Papst Franziskus folgte am Nachmittag der Rundgang durch das Zentrum von Rom.

Nach einem Tag zur freien Verfügung hieß es dann Abschied nehmen von der „Ewigen Stadt“. Immer im Gedächtnis bleiben werden aber die wundervollen Erinnerungen und Erlebnisse.

Audienz beim Papst bei der Romreise der Malteser Stiftung
Stadtführung bei der Romreise der Malteser Stiftung