Navigation
Malteser Stiftung

Trude und Walter Kaulen

Ihre Lieblingsschriftsteller(in)?
Walter Kaulen (WK): Gotthold Ephraim Lessing, Antoine de Saint Exupery, Albert Camus, Siegfried Lenz

Welche Bücher haben Ihnen besonders viel gegeben, welche Literatur hat Sie geprägt? Hier können Sie drei Bücher loben:
Trude Kaulen (TK): „Die Deutschstunde“, „Wind, Sand und Sterne“, „Der kleine Prinz“

Ihr(e) Lieblingskomponist(in)?

TK: Frédéric Chopin, Clara Schumann

Ihr(e) Lieblingsmaler(in)?
WK: Impressionisten – Renoir / Monet – aber auch: Otto Pankok (der farbenblinde Maler!)

Ihre Lieblingstugend?
WK: Hilfsbereitschaft

Ihr größter Fehler?
TK: Zu viele Dinge auf einmal erledigen zu wollen

Wenn andere Sie loben, was sagt man Ihnen nach?
TK: Hilfsbereitschaft

Ihre Lieblingsbeschäftigung?
WK: Lesen, Gartenarbeit

Welche Eigenschaften schätzen Sie an Ihren Freunden am meisten?
WK: Aufrichtigkeit, kritisches Denken, Esprit

Mit wem würden Sie einen Monat lang tauschen wollen?
TK: Mit Keinem!

Was verabscheuen Sie am meisten?

TK: Unehrlichkeit

Welche Reform würden Sie gern beschleunigt sehen?

WK: Die Reform des Bildungswesens – mit dem Ziel eines einheitlichen durchgängigen
Schulsystems auf Bundesebene

Welche geschichtliche(n) Leistung(en) bewundern Sie am meisten?
WK: Die Bemühungen und Erfolge auf dem Weg zu einer funktionierenden Europäischen Union

Was hat Sie am stärksten geprägt in Ihrem Leben?

WK: Das Vorbild meiner Eltern und eines bestimmten Lehrers

Auf was sind Sie stolz in Ihrem Leben, bzw. was war für Sie die wichtigste Station in Ihrem Leben?
TK: Ich bin stolz darauf, dass ich schrittweise alles erreicht habe, was ich mir vorgenommen habe.
Die wichtigste Station in meinem Leben war meine Eheschließung.

Was halten Sie für besonders erstrebenswert im Leben eines Menschen?
TK: Eine gute, solide Schul - und Berufsausbildung

Was würden Sie einem jungen Menschen für sein Leben raten, welche Fähigkeiten sollte er/sie sich aneignen?
WK: Verantwortungsbewusstsein, Pflichterfüllung, Mut zum begründeten Widerspruch

Die aus Ihrer Sicht größte Herausforderung für die Menschheit in diesem Jahrhundert?

TK: Beseitigung des Hungers und der Arbeitslosigkeit

Ihr Wunsch für die Menschheit?

WK: Eine Welt ohne Krieg!

Schenken Sie uns eine Lebensweisheit!
WK: Wer meint zu wissen, weiß nicht! – Wer nicht weiß, wohin er will, darf sich nicht wundern, wenn er ganz woanders ankommt.

Mit Ihrer Walter und Trude Kaulen Stiftung unterstützen Sie insbesondere die Jugendarbeit der Malteser. Warum halten Sie die Jugendarbeit für einen besonders wichtigen Dienst?
WK: Das staatliche Bildungswesen leidet unter einer gefährlichen Verkopfung. Wissen wird primär gesehen als Basis materiellen Wohlergehens. Die Jugendarbeit
der Malteser vermittelt auch ideelle Werte (Merke: Wissensvermittlung
ohne Wertevermittlung gedeiht nicht zur Bildung!).

Sie wollen Ihre Stiftung auch per Testament bedenken. Warum halten Sie es für eine gute Idee, mittels einer testamentarischen Verfügung gemeinnützige Arbeit zu unterstützen?
WK: Direkte Erben haben wir nicht. Die Verwandten sind hinreichend versorgt. Die verbleibenden Vermögenswerte sollen dort eingesetzt werden können, wo Bedarf besteht.

Warum haben Sie die Malteser als Treuhänder Ihrer Walter und Trude Kaulen Stiftung ausgewählt?
WK: Die Malteser haben sich über Jahrhunderte der Idee des Dienstes am Nächsten verschrieben. Sie haben Wege gefunden, diese Verpflichtung unter sich wandelnden gesellschaftlichen Bedingungen umzusetzen. – Wir glauben unsere Stiftung in der
Treuhänderschaft der Malteser gut aufgehoben und können auf diese Weise die Arbeit der Malteser unterstützen.

Vielen Dank für das Interview!

Trude Kaulen

Trude Kaulen wurde 1938 in Düsseldorf geboren. Nach einer Ausbildung zur Finanzbeamtin arbeitete sie zunächst beim Finanzamt Düsseldorf-Süd. Berufsbegleitend besuchte sie das Abendgymnasium und legte schließlich ihre externe Reifeprüfung an der Pädagogischen Hochschule Köln ab. Nach ihrem Studium der Erziehungs-wissenschaften arbeitete sie zunächst als Lehrerin und später als Rektorin an verschiedenen Volks- und Grundschulen. Arbeitsschwerpunkte waren unter anderem die Förderung des eigenverantwortlichen Arbeitens, Integration verhaltensauffälliger Schüler sowie Schüler mit Migrationshintergrund und die Entwicklung von Tests zur Sprachstandsanalyse. Seit 2002 genießt Trude Kaulen Ihren Ruhestand.

Walter Kaulen

Walter Kaulen wurde 1935 in Mönchengladbach geboren. Nach seiner Ausbildung zum Finanz beamten arbeitete er zunächst bei der Finanzverwaltung NRW. Parallel besuchte er das Abendgymnasium Düsseldorf und legte dort sein Abitur ab. Nach dem Studium der Erziehungswissenschaft an der Uni Köln und der PH Neuss arbeitete er als Lehrer und später auch Rektor an verschiedenen Schulen im Rheinland. Zusätzlich war er jahrzehnteleng als Mentor und Moderator in der Lehreraus- und -fortbildung tätig. Zudem war er im Rahmen verschiedener Abordnungen an die PH Ruhr und das PZ Berlin u.a. als Referent für Lehrplanentwicklung und Lernzielkontrolle und beim Aufbau der Forschungsgruppe zur wissenschaftlichen Begleitung des Gesamtschulversuchs NRW tätig. Auch nach seinem Eintritt in den Ruhestand engagiert sich Walter Kaulen weiterhin ehrenamtlich.


Weitere Informationen

Spendenkonto: Malteser Stiftung  |  Bank für Sozialwirtschaft  |  IBAN: DE71700205000008869107  |  BIC / S.W.I.F.T: BFSWDE33MUE