Navigation
Malteser Stiftung

7. Stiftertreffen der Malteser Stiftung

Zum 7. Mal hatte der Vorstand der Malteser Stiftung Ende August zum zweitägigen Stiftertreffen in die Malteser Kommende nach Ehreshoven bei Köln eingeladen. Mit über 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alter von 35 bis 95 Jahren erfreute sich das Treffen der Stifterfamilie großer Beliebtheit und war wie in den Jahren zuvor innerhalb kurzer Zeit ausgebucht. Den Auftakt bildete ein gemeinsames Kaffeetrinken am Donnerstagnachmittag, bei dem neue Bekanntschaften geknüpft und Erinnerungen an vergangene Stiftertreffen ausgetauscht wurden. In ihren Begrüßungs worten dankten der Vorstandsvorsitzende Douglas Graf von Saurma-Jeltsch und Vorstand Michael Görner allen Stifterinnen und Stiftern für ihre starke und nachhaltige Unterstützung der Malteser Arbeit, bevor Graf Saurma von seinem Besuch im von Dürre und Bürgerkrieg geschüttelten Südsudan berichtete. „Wenn ein Kind nichts zu essen bekommt, kann es nicht lernen. Deswegen sind wir darum bemüht, mittels Schulspeisungen möglichst viele Kinder mit mindestens einer Mahlzeit am Tag zu versorgen“, skizzierte Graf Saurma die Ziele der Ernährungsprojekte in Juba und Wau.

Musikalisch begleitet wurde die Eröffnung durch das Duo „Die Kunst des Dialogs“ mit dem preisgekrönten Kölner Gitarristen Tobias Kassung  und der aus Taschkent stammenden Cellistin Lena Kravet, die in der seltenen Duo Kombination von Violoncello und Gitarre virtuos Werke von Schubert, Brahms und Glinka vortrugen. Nach dem festlichen Abendessen wurde es spannend. Jürgen Wiebicke, Buchautor, Journalist und WDR Moderator des philo-sophischen Radios, und Prof. Dr. Franziskus von Heereman, Inhaber des Stiftungs-lehrstuhles für die Philosophie sozial-caritativen Handelns, tauschten sich aus zum Thema „Was unsere Gesellschaft zusammenhält – wie Leben glückt“. Allein der Begriff „Glück“ wurde zum Drahtseilakt. Für beide war nach der geführten Diskussion klar: Nur in Gemeinschaft und Verantwortung für die Gesellschaft glückt das Leben. Mit viel Gesprächsstoff und Denkanstößen zum Thema Glück und Gesellschaft klang der 1. Tag des Stiftertreffens beim gemütlichen Abend im Kaminzimmer aus.

Noch vor dem Frühstück konnten die Teilnehmer am 2. Tag den Gottesdienst in der Kapelle der Malteser Kommende besuchen. Gestärkt ging es in die interessanten Vorträge aus den Projekten der Malteser.
Patrick Hofmacher, Geschäftsführer der Malteser Werke, berichtete von den Lehr- und Trainingseinrichtungen der Malteser in Hamm, in denen durch schwierige Lebensumstände oder unter dem Druck ihrer Umwelt gescheiterte Jugendliche die Möglichkeit erhalten, einen strukturierten Tagesablauf zu erlernen und sich einen Ausbildungsabschluss z.B. als Schreiner oder Koch zu erarbeiten. Sodann erläuterte Michael Görner in einem Kurzvortrag, wieso die Malteser Stiftungen trotz historisch niedriger Zinsen in den vergangenen Jahren insgesamt gesehen steigende Ausschüttungsbeträge vorweisen konnten. Im Anschluss berichtete Janine Lietmeyer, Nothilfe Expertin von Malteser International, über die Hilfe für die Betroffenen des Krieges in Syrien. Da das Kinderkrankenhaus in Aleppo mehrfach unter Beschuss geriet, musste auch die Intensivstation für Frühgeborene evakuiert werden. Die Versorgung läuft nun über mehrere mobile Gesundheitsstationen. Auch über den tragischen Tod eines Arztes und die schwere Verletzung einer Krankenschwester in den Kriegswirren erzählte Lietmeyer mit großer Betroffenheit. Karin Merzbach, ehrenamtliche Leiterin des Besuchsdienstes mit Hund in Rheinbach, rundete den Vormittag mit einem rührenden Bericht darüber ab, wie ihr Besuchsdienst mit ausgebildeten Vierbeinern mit tierischer Leichtigkeit Körper, Geist und Seele von einsamen älteren oftmals demenziell erkrankten Menschen bewegen kann. Beeindruckt von den Berichten aus den Projekten traten einige Teilnehmer nach dem gemeinsamen Mittagessen die Heimreise an. Andere nahmen gespannt das Angebot zur Führung durch das Baptisterium des Hohen Dom zu Köln durch die ehemalige Dombaumeisterin Prof. Dr. Barbara Schock-Werner oder durch die Sünner Traditionsbrauerei in Köln-Kalk an.

Weitere Informationen

Spendenkonto: Malteser Stiftung  |  Bank für Sozialwirtschaft  |  IBAN: DE71700205000008869107  |  BIC / S.W.I.F.T: BFSWDE33MUE