Navigation
Malteser Stiftung

Verbrauchsstiftung

Der Gesetzgeber „legalisiert“ eine weitere Gestaltungsmöglichkeit

Stiftungen sind für die Ewigkeit bestimmt und müssen in ihrem Bestand erhalten bleiben - so lautet die landläufige Vorstellung, was die Dauerhaftigkeit einer Stiftung anbelangt. Das stimmt im Prinzip, die ältesten Stiftungen in Deutschland sind inzwischen über 1.000 Jahre alt.

Nichtsdestotrotz hat der Gesetzgeber jüngst das Ehrenamtsstärkungsgesetzes § 80 Abs. 2 Satz 2 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) mit der Folge geändert, dass auch dann die dauerhafte Erfüllung des Stiftungszweckes gesichert erscheint, wenn das Stiftungsvermögen zum Verbrauch während eines bestimmten Zeitraumes bestimmt ist, der mindestens 10 Jahre umfasst.
Damit stellt die „Stiftung auf Zeit“, die ihr Stiftungsvermögen für ihren Zweck verausgaben kann, eine weitere Gestaltungsmöglichkeit dar, weit über dem derzeit niedrigen Zinsniveau gelegene, starke Ausschüttungsbeträge für den gemeinnützigen Zweck zu generieren. Für Zuwendungen in den Vermögensstock einer Verbrauchsstiftung können gem. § 10 Abs. 1 EStG die gleichen Sonderausgabeabzüge geltend gemacht werden, wie bei „regulären“ Spenden.  

Die Errichtung einer Verbrauchsstiftung bietet sich zum Beispiel an, wenn ein Stifter schon zu Lebzeiten und nur für einen absehbaren Zeitraum Gutes tun will. Auch zum Anschub eines Projektes, dass besonders in der Startphase einen höheren Zuschussbedarf hat, sich in der Folge aber durch Spenden selbst tragen soll, ist die Verbrauchsstiftung interessant.  

Weitere Informationen

Spendenkonto: Malteser Stiftung  |  Bank für Sozialwirtschaft  |  IBAN: DE71700205000008869107  |  BIC / S.W.I.F.T: BFSWDE33MUE